Sonntag, 10. November 2013

Mietbarometer Norddeutschland: Preisschere geht weiter auseinander

Die Mietpreise in Norddeutschland drifteten in den vergangenen 5 Jahren weiter auseinander / Hamburg bleibt mit Preisen von durchschnittlich 11,10 Euro pro Quadratmeter die teuerste Stadt Norddeutschlands / In Lübeck kostet der Quadratmeter dagegen nur 6,70 Euro – das zeigt der Mietpreisvergleich 14 norddeutscher Städte von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale / In 7 norddeutschen Großstädten steigen die Mieten schwächer als die Inflation (+10 Prozent)

Die Mietpreisschere geht in norddeutschen Großstädten weiter auseinander. Das zeigt der Mietpreisvergleich von immowelt.de, der die Entwicklung der Mieten in den größten Städten Norddeutschlands beleuchtet. So zahlen Mieter in Hamburg mit durchschnittlich 11,10 Euro pro Quadratmeter inzwischen 23 Prozent mehr als noch vor 5 Jahren. „Die Nachfrage nach Mietwohnungen in Hamburg ist hoch und die Neubautätigkeit kann bei dieser Entwicklung nicht mithalten. Das führt vor allem im Innenstadtbereich zu hohen Preisen“, sagt Immowelt-Vorstand Carsten Schlabritz.

Mieten in Oldenburg ziehen deutlich an

Unter den Städten mit großen Preissteigerungen ist auch Oldenburg, wo die Mieten zwischen 2008 und 2013 um 23 Prozent anzogen. Der Quadratmeter kostet aktuell 7,40 Euro. Die Stadt entwickelt sich wirtschaftlich sehr dynamisch und hat eine lebendige Wissenschafts- und Technologieszene. Neben der Carl von Ossietzky Universität und der European Medical School finden sich hier auch diverse Fachhochschulen und eine Außenstelle der Fraunhofer-Gesellschaft. Dieses breite Angebot macht Oldenburg vor allem bei jungen Leuten immer beliebter.

Ebenfalls stark gestiegen sind die Mieten in Hannover (+20 Prozent), Osnabrück (+17 Prozent), Braunschweig (+18 Prozent) und Wolfsburg (+16 Prozent).

Günstige Mieten in Bremerhaven

Während sich die Preisschraube in Hamburg oder Oldenburg immer weiter nach oben dreht, stagnieren die Mieten in Lübeck seit 2008 bei 6,70 Euro. Auch in Bremerhaven blieben die Quadratmeterpreise auf gleichem Niveau bei 4,70 Euro. Nur geringfügig teurer ist es in Salzgitter, wo die Mieten im Vergleich zu 2008 um nur 4 Prozent auf 5 Euro stiegen.

Um 10 Prozent gesunken sind die Mieten in Kiel. Dort kostet der Quadratmeter aktuell 6,50 Euro. Grund für die gesunkenen Preise könnten zahlreiche kleinere Wohnungen sein, die im 1. Halbjahr 2008 für relativ teure Preise angeboten wurden, darunter viele möblierte Studentenapartments. Damals kostete der Quadratmeter durchschnittlich 7,20 Euro.

Für den Mietpreisvergleich wurden die Mieten in den 14 größten Städten Norddeutschlands untersucht. Datenbasis für die Berechnung der Durchschnittspreise waren insgesamt 34.500 auf immowelt.de inserierte Angebote. Verglichen wurden die Mietpreise des 1. Halbjahres 2008 und des 1. Halbjahres 2013. Die Mietpreise sind Nettokaltmieten bei Neuvermietung.

Die Mietpreise der 14 größten Städte Norddeutschlands im Überblick:

Stadt / Durchschnittsmiete 2008* / 2013* / Veränderung**

Hamburg/ 9,00 Euro / 11,10 Euro / +23 Prozent
Göttingen / 7,30 Euro / 8,00 Euro / +10 Prozent
Oldenburg / 6,00 Euro / 7,40 Euro / +23 Prozent
Hannover / 6,00 Euro / 7,20 Euro / +20 Prozent
Bremen / 6,50 Euro / 7,10 Euro / +9 Prozent
Osnabrück / 5,90 Euro / 6,90 Euro / +17 Prozent
Braunschweig / 5,70 Euro / 6,70 Euro / +18 Prozent
Wolfsburg / 5,80 Euro / 6,70 Euro / +16 Prozent
Lübeck / 6,70 Euro / 6,70 Euro / +/-0 Prozent
Kiel / 7,20 Euro / 6,50 Euro / -10 Prozent
Flensburg / 5,50 Euro / 5,90 Euro / +7 Prozent
Hildesheim / 5,30 Euro / 5,70 Euro / +8 Prozent
Salzgitter / 4,80 Euro / 5,00 Euro / +4 Prozent
Bremerhaven / 4,70 Euro / 4,70 Euro / +/-0 Prozent
Deutschland gesamt / 6,50 Euro / 6,60 Euro / +2 Prozent

* Durchschnittliche Mieten pro Quadratmeter im 1. Halbjahr
** Prozentuale Veränderung der Durchschnittsmieten vom 1. Halbjahr 2008 zum 1. Halbjahr 2013

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter presse.immowelt.de.

Pressekontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-462
presse(at)immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt
plus.google.com/+immowelt

Über immowelt.de:
Das Immobilienportal www.immowelt.de ist mit monatlich 4,2 Millionen Besuchern (comScore Media Metrix) und bis zu 1,2 Millionen Immobilienangeboten pro Monat einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Zusätzliche Verbreitung erreichen die Inserate über 50 Zeitungsportale, als crossmediale Annonce in zahlreichen Tages- und Wochenzeitungen sowie über Apps für iPhone, iPad, Android-Smartphones, Blackberry und Windows Phone.

Quelle: openPR

1 Kommentar:

Berta Fatso hat gesagt…

Das ist, warum ich überlege mir, in ein anderes Land. Ich weiß, dass die Hauser in Kroatien sind billig und sehr gut, und Sie können auch ein Haus kaufen, durch das Meer.

Meistgelesene Immobilien News